Im Osten war schwarzweiß für Fotos Standard. Dias waren die eine strahlende Ausnahme. Die farbigen Papierbilder aus dem Osten gingen gar nicht. Das Magazin (Prof. Werner Klemke) war für mich die Inspirationsquelle für anspruchsvolle Fotos schlechthin.

Einen Euro ins Phrasenschwein für: "Kinder, wie die Zeit vergeht!"

Meine Webseite ging vor 20 Jahren online, gestrickt auf einem Macintosh ColourClassic. Der Bildschirm war so klein, dass die Pixelanzahl von 512 x 384 Punkten heute eher an ein altes Handydisplay denken läßt.

 

Mitte der 2000er Jahre waren Bilder, die Gesichter in irgendwelchen Dingen zeigen, ein globales Phänomen. Die Seite faces in places ging viral.

Ich war also nicht der einzige, dem diese Gesichter auffielen und das Phänomen bewirkte, dass ich meine Umgebung öfter mal mit ganz anderen Augen sah.

Hier ist meine Sammlung von faces in places:

Triathleten - Dreiathleten - Ausdauersportler.

Der Tag der Wahrheit:

Jedermann-Triathlon. Sommerhimmel. Geruch nach Schlangengift im Wechselraum. Leicht erhöhter Puls. Schon wieder auf's Klo? "Moin, Du auch wieder dabei? Ja, alles o.k., wird schon."

 

Unboxing; das Auspacken irgendwelcher Gadgets, die man vorzugsweise online gekauft hat. Gefilmt und auf Youtube hochgeladen, damit andere sehen können, was sie erwartet, wenn sie dasselbe Gadget kaufen.

Ich hebe Unboxing auf ein komplett neues Niveau: Man hat eine Verpackung vor sich und keinen Schimmer, was drin ist. Unboxing 2.0

Seite zuletzt aktualisiert am 14. Juli 2003

Willkommen!

Nachdem ich zwei Jahre lang einen Apple Messagepad Newton MP120 benutzt hatte, kaufte ich im Frühjahr 2001 einen gebrauchten Psion Serie 3a. Dem war vorausgegangen, daß ich verschiedene neue und gebrauchte Modelle bis etwa 200 DM verglichen hatte. In Frage kamen der IC-35 von Siemens, ein eMate von Apple (Newton-Nachfolger), Psions 3er und andere Fabrikate, die keine große Popularität erreichten. Diese Seiten schildern meine Bewertungen und meine Erfahrungen mit dem 3a.